News Ticker

Fiat präsentiert „Project Ægea“

Die neue Fiat Limousine „Project Ægea" soll im FCA Werk Tofaş in Bursa/Türkei gefertigt werden, eine der modernsten Automobil-Produktionsstätten weltweit. (Werksfoto)

Ein globales Modell für ein global agierendes Unternehmen – Fiat Chrysler Automobiles (FCA) zeigt auf der Istanbul International Autoshow (bis 31. Mai 2015) als Weltpremiere das „Project Ægea“.

  • Fiat präsentiert neue Stufenheck-Limousine.
  • Projektname „Project Ægea“ ist eine Hommage an die Türkei, die als Brücke zwischen Ost und West eine wichtige Rolle für Fiat Chrysler Automobiles spielt.
  • Die Fertigung erfolgt im Werk Bursa, einer der weltweit modernsten Produktionsstätten für Automobile.
  • Der Marktstart in der Türkei ist für November 2015 vorgesehen, anschließend folgen mehr als 40 Länder im EMEA-Wirtschaftsraum.

Die neue Kompaktlimousine ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen dem Centro Stile FCA in Italien und Tofaş R&D in der Türkei. Vorgesehen ist die Produktion im Werk Bursa (Türkei) für mehr als 40 Länder im EMEA-Wirtschaftsraum (Europa, Mittlerer Osten, Afrika). Auch der Projektname ist eine Hommage an die Türkei, die eine wichtige strategische Rolle innerhalb von Fiat Chrysler Automobiles einnimmt und von jeher als Brücke zwischen Ost und West gilt.

Klassisches Stufenheck: „Project Ægea" kombiniert modernes Design mit effizienter Raumnutzung, hohem Komfort und moderner Technologie. (Werksfoto)

Klassisches Stufenheck: „Project Ægea“ kombiniert modernes Design mit effizienter Raumnutzung, hohem Komfort und moderner Technologie. (Werksfoto)

Die Weltpremiere von „Project Ægea“ auf der Istanbul International Autoshow unterstreicht gleichzeitig die Bedeutung der Kooperation beider Unternehmen, die 1968 unter den damaligen Namen Fiat Group und Koҫ Holding gestartet wurde. Mit „Project Ægea“ stärkt FCA seine Position auf den EMEA-Märkten und baut die Führungsrolle im Segment der kompakten Limousinen in der Türkei weiter aus. Mit klassischem Stufenheck-Layout kombiniert „Project Ægea“ modernes Design mit einer harmonischen Linienführung, effizienter Raumnutzung, hohem Komfort und moderner Technologie. Die neue Limousine setzt Maßstäbe in den Bereichen Innenraumkomfort und Ladevermögen, punktet außerdem mit einer Vielzahl von Versionen und beeindruckendem Stil.

Die neue Fiat Limousine wird im Werk Tofaş der FCA in Bursa/Türkei gefertigt, das zu den modernsten Automobil-Produktionsstätten weltweit gehört. Gerade wurde das Werk mit dem Gold-Status nach den Richtlinien des World Class Manufacturing ausgezeichnet. Die Markteinführung in der Türkei ist für November 2015 vorgesehen, anschließend wird das neue Modell in mehr als vierzig weiteren Ländern innerhalb der EMEA-Region angeboten.

Italienischer Stil
Entworfen in Italien vom FCA Designcenter und entwickelt gemeinsam mit Tofaş R&D in der Türkei, war „Project Ægea“ von Anfang an als klassische Stufenheck-Limousine konzipiert. Das gesamte Design wirkt dadurch wesentlich harmonischer als bei vergleichbaren Fahrzeugen, die häufig als Fließheck-Variante ihren Ursprung haben und erst nachträglich mit Stufenheck versehen werden. „Project Ægea“ wirkt von der Fahrzeugfront bis zum Heck wie aus einem Guss – das Ergebnis der dreijährigen Arbeit eines Entwicklungsteams von rund 2.000 Menschen.

In der Seitenansicht wird das Design von „Project Ægea“ bestimmt durch eine von den vorderen Scheinwerfern zu den Heckleuchten durchgehenden Linie. Großzügige Karosserieflächen stehen für das hohe Platzangebot für Fahrer und Passagiere. Die kraftvolle Motorhaube schließt vorne mit der Einheit aus Kühlergrill und Hauptscheinwerfern ab. Das Markenlogo wird von Chromelementen getragen.

Vorbildliches Fahrverhalten und Ladevermögen
Das „Project Ægea“ von Fiat kombiniert kompakte Abmessungen mit optimaler Raumausnutzung. Bei einer Außenlänge von viereinhalb Meter, einer Breite von 178 Zentimeter, einer Höhe von 148 Zentimeter und einem Radstand von 264 Zentimeter bietet die neue Limousine Platz für fünf Erwachsene. Das Ladevolumen beträgt 510 Liter.

Zuverlässige und wirtschaftliche Motoren
Die Motorenplatte der neuen Limousine von Fiat umfasst zwei Turbodiesel-Triebwerke mit MultiJet Direkteinspritzung und zwei Benziner. Bei einer Leistungsspanne zwischen 70 kW (95 PS) und 88 kW (120 PS) überzeugen die modernen Motoren mit hoher Zuverlässigkeit und niedrigen Verbrauchswerten. Für die Turbodiesel wird ein Durchschnittsverbrauch von unter vier Liter pro 100 Kilometer prognostiziert.

Project Ægea" zeigt sich beim Interieurdesign etwas gewöhnungsbedürftig; kleiner, nur fünf Zoll großer Tochscreen. (Werksfoto)

Project Ægea“ zeigt sich beim Interieurdesign etwas gewöhnungsbedürftig; kleiner, nur fünf Zoll großer Tochscreen. (Werksfoto)

Entertainmentsystem UconnectTM – modernste Unterhaltungselektronik an Bord
Typisch für Fiat, verwöhnt auch „Project Ægea“ Fahrer und Passagiere mit einer ganzen Palette  innovativer Technologien. So ist unter anderem das Entertainmentsystem UconnectTM verfügbar, das mittels eines berührungsempfindlichen Bildschirms (Touchscreen) mit fünf Zoll (12,7 Zentimeter) Diagonale oder über Tasten am Lenkrad bedient wird. Zur Ausstattung gehört Bluetooth-Technologie für drahtlose Einbindung von Mobiltelefonen inklusive Freisprechanlage, SMS-Vorlesefunktion und Spracherkennung. Musik kann auch von externen Datenträgern wie dem iPod abgespielt werden, ebenfalls drahtlos oder durch Anschluss an USB- oder AUX-in-Buchse. Auf Wunsch stehen außerdem Rückfahrkamera und Satellitennavigationssystem von TomTom zur Verfügung.

Tofaş – eines der modernsten Automobilwerke der Welt
Die neue Limousine wird im Werk Bursa gefertigt, wo seit inzwischen beinahe einem halben Jahrhundert Pkw und Transporter der Marken Fiat und Fiat Professional vom Band rollen. Auf einer Gesamtfläche von 934.000 Quadratmeter werden derzeit jährlich bis zu 400.000 Fahrzeuge für den türkischen Markt und den Export produziert, darunter die Fiat Modelle Palio, Fiat Palio Weekend, Linea, Siena, Qubo und Doblò sowie die Transporter Fiat Fiorino und Fiat Doblò Cargo.

Tofaş (Türk Otomobil Fabrikasi Anonim Sirket) beschäftigt rund 6.500 Mitarbeiter und kooperiert mit etwa 2.000 Zulieferern. Das Vertriebsnetz umfasst in der Türkei rund 120 Händler und 140 Servicecenter. Tofaş ist das sechstgrößte Unternehmen in der Türkei, rangiert in den Bereichen Investitionen sowie Forschung und Entwicklung sogar unter den ersten drei. Der Marktanteil in den Segmenten Pkw und Nutzfahrzeuge betrug zuletzt 11,6 Prozent. Damit gehört Tofaş zu den Marktführern in der Türkei.*

*Text oder Textteile aus offizieller Pressemitteilung

 

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Der Name ist TIPO – Fiat TIPO | motorMAQ

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*